Aulonocaras:
Die Kaiserbuntbarsche des Malawisee! Hierbei handelt es sich um sehr farbenprächtige Cichliden, welche sich vorwiegend über Sandböden aufhalten und sich von darin befindlichen Wirbellosen ernähren. So farbfroh wie die Männchen erscheinen, so schlicht sind die Weibchen gefärbt.

Mbunas:
Als Mbunas bezeichnet man eine Gruppe von meist kleinwüchsigen Cichliden, welche sich vorwiegend in felsigen Gebieten mit reichlich Höhlen und Spalten aufhalten. Sie ernähren sich fast ausschließlich von Aufwuchs und den darin befindlichen Kleinstlebewesen. Mbunas sind oft farbliche Perlen. Im Gegensatz zu den Aulonocara sind hier nicht nur die Männchen, sondern auch viele Weibchen äußerst hübsch und farbenprächtig. Sie sind oft sehr standorttreu und überschwimmen ungern längere Sandflächen. Daher kommen viele dieser Cichliden nur an ganz bestimmten Stellen des Sees vor.

Utakas / Nicht Mbunas:
Diese Cichliden sind weniger standorttreu und bewohnen häufig die Übergangszonen oder das Freiwasser des Malawisees. Ihre Ernährung besteht meist aus Plankton.

Fischfresser:
Bei den Fischfressern des Malawisees handelt es sich vorwiegend um seeweit verbreitete Cichliden, welche sich, wie der Name schon sagt, vorzugsweise von anderen Fischen ernähren. Dabei wird meist jagd auf junge Utakas oder Mbunas gemacht.